back

Alleinstellung pur auf der EUROSATORY 2016

eurosatory_2016_knottText: KNOTT hat sich einen Namen gemacht, wenn es darum geht, maßgeschneiderte Produkte für spezielle Einsatzbereiche zu entwickeln und zu fertigen. Das wurde auf der EUROSATORY gleich doppelt deutlich.

„Zum einen waren wir der einzige Bremsenhersteller, der mit einem eigenen Stand vertreten war“, so Anwendungstechniker und Vertriebsansprechpartner Richard Hamberger. „Zum anderen haben wir in rund zwei Drittel der ausgestellten Radfahrzeuge Bremsenkomponenten von KNOTT wiedergefunden“.

Zwei Fakten also, die für sich sprechen – und für das Ingenieurs-Know-how von KNOTT. So standen auf dem eigenen Stand natürlich die aktuellen Produkte für den militärischen Einsatzbereich im Fokus. Wie etwa der Federspeichergleitsattel FSG 110 mit automatischer Verschleißnachstellung oder der hydraulische Festsattel HFS 4×70.

Starke Bremse für begrenzten Raum

„Der HFS 4×70 ist aktuell die größtmögliche Bremse auf dem Markt, die in 20-Zoll Felgen verbaut werden kann. Und diese sind im Militärbereich derzeit Standard“, so Hamberger.

Dabei profitiert KNOTT natürlich von seinem großen Erfahrungsschatz bei Bremsen in der Off-Highway-Anwendung. „Grundsätzlich sind unsere Bremsenlösungen für diesen Bereich staub-, schlamm-, schmutz- und wassergeschützt“, so Hamberger. „Darüber hinaus entwickeln wir selbstredend gerade hier maßgeschneiderte Lösungen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Vom Bergekran bis hin zum Truppentransporter – und bis zu Fahrzeugen, von denen wir hier noch nicht sprechen wollen oder dürfen.“

So viel sei verraten: KNOTT Bremsen finden sich in Fahrzeugen von KMW Krauss-Maffei Wegmann ebenso wie bei Genereal Dynamics Land Systems (GDLS) oder auch BAE oder Renault, um nur die großen zu nennen.

Kontakt: Richard Hamberger

Veröffentlicht am: 21.07.2016